Urs R. Bärtschi
Coach Coachingplus GmbH

Präzise Ergebnisse durch präzise Fragen
Entscheidend in jedem Coaching-Prozess ist zuhören zu können, und erst in einem zweiten Schritt, Fragen zu stellen. Fragen sind das A und O einer geglückten Kommunikation. Im Berufsalltag sind die Menschen auf Lösungen und Antworten eingestellt. Schnelle Ergebnisse sind wichtig. Jeder ist ständig am Antworten und vergisst das Fragen.

Die inneren Selbstgespräche erkennen
Äussere Antreiber wie Arbeitsdruck, Pendenzen oder Krisen sowie innere Antreiber wie Ungeduld oder Erwartungen treiben den Menschen durch das Leben. Es gilt daher, Selbstgespräche bewusst zu reflektieren. Innere Selbstgespräche und Überzeugungen behindern das eigene Denken und Handeln.

Sprachliche Eigentore sind Erfolgshemmer
Überzeugendes Auftreten braucht Entschiedenheit. Ein Coach achtet auf die sprachliche Klarheit, nach dem Motto: «Alles, was nicht ja ist, heisst nein.» Das Wahrnehmen und die Diagnose der Formulierungen sind ein Schlüssel in der Gesprächsführung. Unzählige Menschen sprechen inhaltlich unklar und brauchen in ihren Sätzen eine Reihe von Weichspülern wie zum Beispiel «Ich will es mal versuchen».

Stärken stärken
Es gilt, eigene Stärken zu erkennen und diese Kernkompetenzen in den Alltag einzubringen. Im Coaching-Gespräch fokussiert sich die Energie auf Tätigkeiten, die begeistern und beflügeln, sowie die Achtsamkeit darauf, in welchen Arbeitsbereichen der Einzelne die beste Wirkung erzielt und das Engagement einen Unterschied macht. Der Mensch wird ermutigt, sein Potenzial zu leben und seine Fähigkeiten zu nutzen. Oft genügen kleinere Veränderungen an der Arbeitsweise, an der Zeiteinteilung, am Stellenbeschrieb oder an der Teamzusammenstellung, um die eigenen Stärken besser zur Geltung zu bringen.