Was ist das Ziel von geschützten Arbeitsplätzen?
Im Grundsatz ist das Ziel von geschützten Arbeitsstätten entweder die Wiedereingliederung und Integration in den ersten Arbeitsmarkt oder eine soziale Integration. Dazu bieten wir ein System, mit dem man sich Schritt für Schritt in den ersten Arbeitsmarkt «hocharbeiten» kann.

Welche Menschen arbeiten in geschützten Arbeitsstätten?
Diese Menschen kommen aus verschiedenen Richtungen. Von Arbeitslosen, die vom RAV geschickt werden, über Ausgesteuerte bis zu Menschen aus dem Asylwesen. Einige kommen auch durch eine IV-Massnahme für Berufsintegration. Natürlich ist es nicht immer einfach, die verschie­denen Gruppen miteinander zu ­
verbinden und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Zeitlich gesehen bleiben die ­verschiedenen Gruppen unterschiedlich ­lange.

Was bedeutet die IV-Revision 6b für Sie?
Wir haben eine Zunahme von sogenannten Arbeitsentwöhnten, also Menschen, die jahrelang von der IV gelebt haben und nun wieder arbeiten müssen. Oftmals fühlen sie sich durch die Revision ungerecht behandelt und möchten nicht mehr arbeiten. Doch sind sie erst einmal in den Arbeitsprozess integriert, lernen sie einen geregelten Tagesablauf und die Tatsache, gebraucht zu werden, zu schätzen.

Welche Arbeitsplätze bietet die Trinamo?
Sie sind sehr vielfältig undTeil eines breiten Angebots. Wir bieten rund 36 verschiedene Tätigkeitsfelder an. Es gibt diverse Ateliers und Werkstätten, Nähereien, Elektromontage, Zentralwäscherei, Recycling mit Warenkorbanalyse, Restaurants etc. Auch eine Multimedia- und eine KV-Abteilung bieten Arbeitsplätze. Wichtig ist uns, dass man die Trinamo als Sozialfirma wahrnimmt. Denn für die Menschen, die bei uns arbeiten, ist es zentral, dass sie ihre Arbeitsstelle als vollwertige Tätigkeit in einer Firma ansehen. Ihre Arbeit wird gebraucht! Wir basteln nicht, sondern arbeiten hochstehend – und Qualität steht dabei ganz oben.